Dorsten-Aktuell


23.08.2017
 

Gut zu Fuß auf allen Wegen

Die Podologin hilft

Unsere Füße tragen uns tagtäglich durchs Leben – Schritt für Schritt. Sie zeigen den ganzen Tag vollen Einsatz, müssen sich oft genug mit zu engen oder hohen Schuhen herumplagen und kommen kaum an die Luft. Das haben unsere Füße nicht verdient. Wenn wir uns nicht um sie kümmern, machen sie schlapp und werden krank. Dann geht gar nichts mehr. Hier kann ein/e Podologe/in helfen. Die Maßnahmen von Podologen sind vielfältig und ergeben sich aus den Gebieten der Inneren Medizin wie der Dermatologie, Chirurgie und Orthopädie. Sie umfassen präventive und kurative therapeutische Maßnahmen rund um den Fuß. „meinDorsten.de“ sprach mit einer Podologin: Elke Jodocy aus Dorsten-Holsterhausen.

meinDorsten.de:
Frau Jodocy, für uns Laien: Medizinische Fußpflege und die Arbeit einer Podologin, ist das dasselbe?
Elke Jodocy:
Ja, weil nur noch die Podologin die medizinische Fußpflege ausführen darf. Alles andere ist kosmetische Fußpflege. Hierfür ist eine spezielle Ausbildung mit Staatsexamen notwendig. Dies wurde durch ein neues Gesetz 2001/2002 festgelegt.

meinDorsten.de:
Bei welchen Symptomen ist der Gang zur Podologin sinnvoll?
Elke Jodocy:
Prinzipiell werden die Patienten vom Arzt oder vom jeweiligen Pflegedienst geschickt.

meinDorsten.de:
Was sind denn die größten Stressfaktoren für die Füße?
Elke Jodocy:
Schuhwerk, vor allem falsches Schuhwerk.

meinDorsten.de:
Und wie vermeidet man das am besten?
Elke Jodocy:
Eben durch die Auswahl der richtigen Schuhe. Wir schauen zum Beispiel auch in die Schuhe unserer Patienten, messen diese aus und geben entsprechende Empfehlungen. Das ist eben auch ein Teil, ein großer Teil unseres Gesamtpakets, die Beratung.

meinDorsten.de:
Welche podologischen Hilfeleistungen können Sie den Patienten zur Zeit konkret anbieten?
Elke Jodocy:
Alles, denn der Beruf des medizinischen Fußpflegers ist ein Gesundheitsfachberuf. Und wir als Spezialisten arbeiten im Unterschied zur kosmetischen Fußpflege auch auf ärztliche Anordnung.

Podologen sind in Deutschland aufgrund des Podologengesetzes (PodG) als medizinischer Fachberuf und nichtärztlicher Heilberuf definiert. Die meisten Podologen sind mit Kassenzulassung tätig, da Diabetiker mit Folgeschäden am Fuß im Sinne eines Diabetischen Fußsyndroms bislang von den Krankenkassen eine Heilmittelverordnung zur podologischen Komplexbehandlung vom Arzt erhalten können.


Wenn auch Sie Ihr Unternehmen, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung hier auf „meinDorsten.de“ präsentieren wollen, nehmen Sie Kontakt zu uns auf.
Profitieren Sie von unseren 50.000 Besuchern pro Monat mit der Verlinkung Ihres eigenen Banners direkt auf Ihre Homepage!
Mit passenden, redaktionellen Inhalten, Fotos oder Filmbeiträgen schaffen Sie für Ihre Besucher einen exklusiven Mehrwert.